Gemeinde Stulln schafft neues Baugebiet


Der Gemeinderat Stulln hat in seiner Sitzung am 18.09.2018 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Stulln Ost, Am Brensdorfer Weg“ und die dafür erforderliche 7. Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen. Dieser Beschluss wurde ortsüblich bekannt gemacht.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanesumfasst eine Teilfläche des Grundstücks Fl.Nr. 986 Gemarkung Stulln mit einer Größe von ca. 1,44 ha. Diese Teilfläche liegt am östlichen Ortsrand von Stulln südlich des Brensdorfer Weges. Auf dem Gelände sollen 15 Bauparzellen entstehen. Im Bereich der südlich angrenzenden Eingrünung ist ein Regenrückhalteteich geplant. Der Bebauungsplan soll mit der Gebietsart „Allgemeines Wohngebiet“ (WA) gemäß § 4 Baunutzungsverordnung (BauNVO) ausgewiesen werden.

Gleichzeitig wird im Parallelverfahren gemäß § 8 Abs. 3 BauGB die 7. Änderung des Flächennutzungsplanes durchgeführt.Die Änderung betrifft die im Geltungsbereich des Bebauungsplanes ausgewiesene Fläche. Diese Teilfläche, die bisher als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt ist, wird in ein Allgemeines Wohngebiet (WA) gemäß § 4 der Baunutzungsverordnung (BauNVO) geändert.

Sobald die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung aufgezeigt werden können, wird die Gemeinde Stulln die Ziele und Zwecke der Planung öffentlich darlegen und Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung geben.

Wenn in den nächsten Monatender Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplans wirksam werden, können im Frühjahr 2019 die Bauarbeiten für Straße, Wasser und Kanal ausgeschrieben werden. Ein realistischer Ablauf dürfte sein, dass im Herbst 2019 die technische Erschließung erfolgt und im Frühjahr 2020 die ersten Häuser gebaut werden können.

Verbindliche Reservierungen für die Bauparzellen werden noch nicht entgegengenommen, da der Preis noch nicht feststeht. Dieser kann erst kalkuliert werden, wenn das Ergebnis der Ausschreibung der Tiefbauarbeiten bekannt ist.

Eine Entwurfsskizze des Bebauungsplans mit Lagedarstellung